One Two
Aktuelles

Weltkindertag 2018

Die KinderSchutzGruppe wird auf dem Weltkindertag 2018 auf dem Bonner Marktplatz vertreten sein. Wir werden tatkräftig unterstützt durch eine Arbeitsgruppe der

 

WDR 5 Hörfunkinterview vom 27.09.2017

 

 4. Wissenschaftliches Symposium zum 11-jährigen Bestehen der Bonner KinderSchutzGruppe

- FORSCHUNG TRIFFT PRAXIS -

am Mittwoch, 27.09.2017 14.00-20.00 Uhr in Bonn


Vortrag Kinderschutzambulanzen

 

Der Bundespräsident besuchte die KinderSchutzGruppe - Anfang September 2015 besuchte Bundespräsdient Joachim Gauck und Frau Daniela Schadt die KinderSchutzGruppe in der Universitätskinderklinik

 

Bonner Kinderschutz-Studie ist erste kooperative AG-KiM Studie - Erfolgreiche Puplikation in Journal of ChildAbuseNeglect

 

Fördergesellschaft stiftet Weiterbildung für Kinderpsychologin und Diagnostik/Therapiezimmer

 

Klinischer Pfad V.a. Kindeswohlgefährdung 1.5 - jetzt online - die Weiterentwicklung des CP in einen Assessment- und stationären Part mit Hinterlegung von Dokumenten - gültig bis 2017 am UKB

 

 

 

Erste deutsche KinderSchutzGruppe nach DIN-ISO zertifiziert

 Tüv Logo

 

Beide Standorte der Bonner KinderSchutzGruppe sind:

5314c52878.jpg

 
Sie sind hier: Startseite Taskforce gegen Missbrauch

Taskforce gegen Missbrauch

  • Die Taskforce gegen Kindesmissbrauch hat es sich zur Aufgabe gemacht Kinder die unter dem Verdacht eines sexuellen Missbrauchs vorgestellt werden zu untersuchen. Die Untersuchung erfolgt immer durch einen kindergynäkologisch erfahrenen Arzt oder Ärztin und eine kindergynäkologisch erfahrene Kinderkrankenschwester. Die Untersuchung wird im eigenen Kinderschutzzimmer in der Poliklinik der Unikinderklinik durchgeführt.  
  • Die Taskforce setzt sich aus 7 Kinderkrankenschwestern und 5 Ärzten und Ärztinnen zusammen. Diese sind in einem außerordentlichen Rufbereitschaftsdienst in und außerhalb der Polikliniksöffnungszeiten über den diensthabenen Kinderarzt der Unikinderklinik erreichbar.
  • Kindergynäkologische Untersuchungen haben, anders als weitläufig vermutet, keinen invasiven Charakter. Nur in seltenen, hochakuten Fällen müssen sie innerhalb von wenigen Stunden durchgeführt werden. Sie werden ausschließlich mit dem Einverständnis der Eltern und/oder des Kindes durchgeführt und nicht gegen den Willen des Kindes.

 

Artikelaktionen