One Two
Aktuelles

Nachruf Dr. Ingo Franke

Am  5. Juni 2018 ist Dr. Ingo Franke, Sprecher der KinderSchutzGruppe, nach schwerer Krankheit verstorben.

Aufgrund seines besonderen Engagements auf dem Gebiet des Kinderschutzes hat er mit viel Herzblut die KinderSchutzGruppe etabliert und deutschlandweit den Kinderschutz mit großem Elan vorangetrieben.

Zuletzt hat er die Erstellung der Kinderschutzleitlinie  als Projektleiter geprägt. Einer der Höhepunkte seiner beruflichen Laufbahn –ebenfalls im Kontext seiner umfassenden Aktivitätenzum Schutze der Kinder –war der Besuch von Bundespräsident Gauck in der KinderSchutzGruppe der Kinderklinik im September 2015.

Die Kinderschutzgruppe hat mit Dr. Ingo Franke einen hochgeschätzten Kollegen, exzellenten Mediziner und Freund verloren. Wir trauern um ihn, vermissen seine direkte Art und seinen uneingeschränkten Einsatz für den Kinderschutz.

 

Kooperationsvereinbarung

zwischen dem Amt für Kinder, Jugend und Familie und dem Universitätsklinikum Bonn ist eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist es den Schutz der Kinder und die gute Zusammenarbeit weiterhin sicher zu stellen.

Artikel im Bonner Generalanzeiger vom 29.01.2018

 

Weltkindertag 2018

Die KinderSchutzGruppe wird auf dem Weltkindertag 2018 auf dem Bonner Marktplatz vertreten sein.

 

 

 

Erste deutsche KinderSchutzGruppe nach DIN-ISO zertifiziert

 Tüv Logo

 

WDR 5 Hörfunkinterview vom 27.09.2017

 

 4. Wissenschaftliches Symposium zum 11-jährigen Bestehen der Bonner KinderSchutzGruppe

- FORSCHUNG TRIFFT PRAXIS -

am Mittwoch, 27.09.2017 14.00-20.00 Uhr in Bonn


Vortrag Kinderschutzambulanzen

 

Bonner Kinderschutz-Studie ist erste kooperative AG-KiM Studie - Erfolgreiche Puplikation in Journal of ChildAbuseNeglect

 

 

Klinischer Pfad V.a. Kindeswohlgefährdung 1.5 - jetzt online - die Weiterentwicklung des CP in einen Assessment- und stationären Part mit Hinterlegung von Dokumenten - gültig bis 2017 am UKB

 

 

Beide Standorte der Bonner KinderSchutzGruppe sind:

5314c52878.jpg

 
Sie sind hier: Startseite Unsere praktische Arbeit: Beratung und Behandlung

Unsere praktische Arbeit: Beratung und Behandlung

Das Ziel der Arbeit der KinderSchutzGruppe ist es, das klinische Vorgehen bei Verdacht auf körperliche oder sexuelle Gewalt an Kindern zu qualifizieren, zu standardisieren und dadurch letztlich zu optimieren.

Eine Schlüsselstellung kommt dabei dem präzisen Management bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung zu. Der erste Verdacht auf das Vorliegen einer körperlichen Misshandlung oder eines sexuellen Missbrauchs ergibt sich häufig beim Arzt oder in der Klinik.

In dieser kritischen Situation wird von den Ärzten medizinische Kompetenz bei der diagnostischen Abgrenzung zwischen Warnhinweisen für eine Misshandlung einerseits und echten Erkrankungen und Unfallfolgen andererseites verlangt. Außerdem benötigen sie Instrumente zur medizinisch rechtlich aussagekräftigen Dokumentation sowie Klarheit über die weiteren Verfahrensschritte zur professionellen Klärung des Verdachts und zum Schutz des Kindeswohles. Defizite in diesen drei Bereichen bergen das Risiko, dass ein Verdacht nicht eindeutig und rechtzeitig geklärt wird - möglicherweise zum Preis einer Fortsetzung der Gewalt am Kind.

Behandlungsschwerpunkte

Die KinderSchutzGruppe bietet Ärzten und Kliniken, aber auch Mitarbeitern aus der Jugendhilfe an, Säuglinge, Kinder und Jugendliche mit Verdacht auf

  • Kindesmisshandlung (körperlich)
  • Kindesmissbrauch (sexuell)
  • Vernachlässigung (seelisch und körperlich)
  • Münchhausen by proxy Syndrom

vorzustellen, wenn eine entsprechende gesetzliche Grundlage vorliegt. Bei Klärung von  Fragen helfen wir gerne.

Wer kann sich an die KinderSchutzGruppe wenden

  • Ärzte
  • Krankenhäser
  • Jugendämter und anerkannte Opferschutzeinrichtungen
  • Strafverfolgungsbehörden
  • Besorgte Eltern, Verwandte, LehrerInnen, ErzieherInnen und andere wenden sich bitte an ihren Kinder- oder Hausarzt oder an das Jugendamt ihrer Stadt oder Gemeinde
  • Bei akuter Gefährdung: Jeder

Die KinderSchutzGruppe ist 24 Stunden am Tag ansprechbar. Außerhalb der polikinischen Sprechzeiten erfolgt die Kontaktaufnahme über den diensthabenden Kinderarzt der Universitätskinderklinik bzw. den Diensthabenden anderer Kliniken des Universitätsklinikums Bonn, z. B. der Neurochirurgie.

Die KinderSchutzGruppe sieht es auch als Aufgabe, den klinischen Kinderschutz als wichtigen Teil der Kindermedizin weiter bekanntzumachen. So werden Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Mitarbeiter der Jugendhilfe durchgeführt.

 

Artikelaktionen